30.04.2020

Neuer Integrationsrekord

Integrationsquote von 43%
Im Auftrag der Gemeinden und des Kantons Zug bietet GGZ@Work Beratung, Beschäftigung und Vermittlung für Sozialhilfebezüger und Asylsuchende. 175 Personen (-3.8%) konnten 2019 in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden. Weitere 236 Personen (-9.6%) leisteten temporäre Arbeitseinsätze im ersten Arbeitsmarkt.

Aufgrund der positiven Wirtschaftslage unterstützte GGZ@Work 2019 weniger stellenlose Menschen als im Vorjahr: 299 (-29) erhielten eine geregelte Tagesstruktur mit sinnvoller Beschäftigung und sozi-alen Kontakten, 406 (-27) Personen wurden beruflich abgeklärt, beraten und gecoacht. Dafür fand mit 43% ein rekordhoher Anteil dieser Menschen den Anschluss in den ersten Arbeitsmarkt. Zusätzlich wurden 117 919 temporäre Arbeitsstunden (+3.2%) an Firmen, Institutionen und Private vermittelt.

Arbeitstraining als wichtiger Türöffner
Der schrittweise Einstieg über ein mehrmonatiges, begleitetes Arbeitstraining bietet insbesondere Flüchtlingen die Chance, im Schweizer Arbeitsmarkt erste Erfahrungen zu sammeln, Sprache und Ge-pflogenheiten besser kennenzulernen und geforderte Kompetenzen aufzubauen.

49 Personen (+1) schlossen vergangenes Jahr ein Arbeitstraining ab. Mit 24 Personen fand die Hälfte eine Anschlusslösung im ersten Arbeitsmarkt, 13 davon im Arbeitstrainingsbetrieb.

Selbstfinanzierungsanteil von fast 61%
Bei einem Gesamtaufwand von CHF 10.1 Mio. erwirtschaftete GGZ@Work mit Dienstleistungen und Produkten einen Kostendeckungsbeitrag von CHF 6.13 Mio. (+1.4%). Der Selbstfinanzierungsanteil liegt damit bei knapp 61%. Der konsolidierte Jahresabschluss 2019 weist einen durch Arbeitsintegrati-onsmassnahmen erwirtschafteten Gesamtumsatz von knapp 10.0 Mio. und einen Aufwandüberschuss von CHF 116 172 aus.